Herausforderung für Gründer und Banken

02.11.2017 - 15:00
Da war ich wohl etwas naiv, gibt Natascha Hoffner zu, als sie mit ihrem Konzept eines eigenen Messeunternehmens zur Bank ging. Ich bekam nur Absagen, trotz 15 Jahren Branchenerfahrung und etwas Eigenkapital. Nina Lütterer beschreibt in der Frankfurter Rundschau das Dilemma mit den Gründerkrediten. Denn Banken tun sich schwer damit, Gründern ein Darlehen zu gewähren. Der Aufwand für eine Bonitätsprüfung ist hoch, die Marge für die Banken aber sehr niedrig. Viele Gründer hätten zudem nur wenig kaufmännisches Grundwissen zitiert die Autorin Tim Hesse, Marktregionsleiter der Commerzbank, weshalb auch Jörg Zeuner, Chefvolkswirt der KfW, Gründern zu einer qualifizierten Beratung rät. 

Der Deutsche Gründerverband hat für diese Prozesse eine umfassende, digitale Lösung entwickelt. In einem standardisierten Verfahren werden Banken alle wichtigen Informationen zur Verfügung stellt, um eine zügige Kreditentscheidung zu treffen. 

Natascha Hoffner ist schließlich doch auf konventionellem Weg zu einem Bankkredit gekommen. Dieses Jahr hat ihre Messe HerCareer mit über 4.500 Besuchern zum ersten Mal schwarze Zahlen geschrieben. Der ganze Beitrag hier.