Karriere als eigener Chef - ein Plädoyer

05.08.2014 - 12:30
Eine unsichere Zukunft und unternehmerfeindliche Politik:  Dies sind die beiden Hauptgründe dafür, dass immer weniger Bundesbürger den Weg in die Selbstständigkeit einschlagen. Dabei kann sich gründen durchaus lohnen!


Darum lohnt sich die Selbstständigkeit

Wenn Sie aus Ihrer Geschäftsidee ein Unternehmen machen, haben Sie die Chance sich selber zu verwirklichen. Wer eine Idee hat, von der er überzeugt ist und die er mit Hilfe seiner Stärken umsetzen kann, sollte nicht zu lange zögern. Die Selbstständigkeit ermöglicht es, das eigene Hobby zum Beruf zu machen und sich gleichzeitig auf die persönlichen Stärken zu fokussieren. Dies führt wiederum zu erhöhtem Spaß an der Arbeit. Zwar bringt die Selbstständigkeit vor allem zu Beginn einen großen Arbeitsaufwand mit sich. Wenn Sie das was Sie tun, jedoch gerne tun, können sich 16 (?!) Stunden Arbeit am heimischen Schreibtisch schnell nach wesentlich weniger anfühlen, als acht Stunden im Angestelltenverhältnis.
 
Ein weiterer Vorteil ist die Flexibilität im Arbeitsalltag. Zwar sollten Sie für Ihre Kunden zu den Geschäftszeiten einigermaßen gut telefonisch erreichbar sein und auf Emails binnen 24 Stunden reagieren. Darüber hinaus haben Sie jedoch einen großen Gestaltungsspielraum. Ein sogenannter „Nine-to-Five-Job“ garantiert Ihnen in der Regel zwar einen pünktlichen Feierabend, macht es Ihnen aber beispielsweise auch schwierig, Arzttermine oder Behördengänge wahrzunehmen oder einmal in der Woche in Ruhe mit der Familie zu frühstücken oder die Kinder von der Schule abzuholen. Diese Dinge werden Ihnen in der Selbstständigkeit erleichtert. Hier können Sie beispielsweise für sich entscheiden, den Montagvormittag für Familienaktivitäten frei zu halten und dafür ein paar Stunden am Abend anzuhängen.
 
Der wohl größte der Vorteil an der Leitung des eigenen Unternehmens: Sie sind der Chef. Sie können den Fokus auf Projekte legen, die Ihnen am Herzen liegen. Sie entscheiden selber mit welchen Leuten Sie zusammenarbeiten wollen. Sie treffen Entscheidungen unabhängig und können Ihr Unternehmen somit in die Richtung lenken, die Sie allein für die Richtige halten.
 

Voraussetzungen für die Unternehmensgründung

Auch wenn die Selbstständigkeit nun wie ein Traum für Jedermann klingt, realistisch gesehen birgt die Gründung eines eigenen Unternehmens auch Risiken, derer Sie sich bewusst sein müssen. Seien Sie selber zu 100 Prozent von Ihrer Geschäftsidee überzeugt. Nur so wird Ihre Gründung zum Erfolg. Holen Sie sich Feedback und Rückhalt der Menschen ein, die Ihnen am Herzen liegen. Suchen Sie sich einen kompetenten Berater für die Erstellung des Geschäftskonzepts, einen Sparringpartner mit Erfahrung, der mit Ihnen auch die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen ausführlich diskutiert.

Ihnen muss außerdem bewusst sein, dass in der Gründungsphase und den ersten Jahren danach viel Arbeit bei vergleichsweise wenig Umsatz auf Sie zukommt. Wirken Sie dem entgegen, indem Sie sich bereits vor der Gründung ein stabiles und vielschichtiges Netzwerk aus potentiellen Kunden, Auftraggebern und Geschäftspartnern aufbauen. Hilfreich ist es auch, wenn Sie aus Ihrer Zeit im Angestelltenverhältnis Erfahrung in der Teamleitung mitbringen. So wird es Ihnen leichter fallen, bei Wachstum Ihres Unternehmens die Mitarbeiterführung zu übernehmen.
 
Der wichtigste Erfolgsfaktor einer jeden Unternehmensgründung ist und bleibt jedoch Leidenschaft. Sie müssen für Ihre Idee brennen. Wenn Sie selber überzeugt sind, wird es Ihnen sofort gelingen, Ihre Familie, Freunde und Berater für Ihre Idee zu gewinnen.

Autorin: Mara Brinkmann, Redakteurin von Karrierefaktor.de
Karrierefaktor.de ist ein Portal mit Tipps zu Bewerbung, Social Networks, Weiterbildung, Karriere und Herausforderungen des Arbeitsalltags. Hier finden Berufseinsteiger, Studenten, Arbeitnehmer und Fach- und Führungskräfte alle wichtigen Informationen, die für den beruflichen Erfolg notwendig sind.