Die ersten drei Monate

04.05.2015 - 13:15
Mareike Wächter hat nach acht Jahren sicherer Festanstellung die Banovo GmbH gegründet:
 

Warum hast Du Dich selbstständig gemacht?

Mein eigener Chef sein, selbst entscheiden, einfach „machen“ ohne zahllose Meetings und endlose Diskussionen über das Für und Wider mit Vorgesetzten und Kollegen.
Und bisher haben sich alle meine Erwartungen erfüllt! Das eigene Unternehmen aufzubauen bereitet viel Freude. Es ist toll mitanzusehen, wie aus einer Idee erst ein Konzept auf Papier entsteht, dann ein echtes, eingetragenes Unternehmen, wenn die ersten Mitarbeiter mit der Arbeit beginnen und die ersten eigenen Kunden mit der Leistung zufrieden sind.


Was ist Eure Geschäftsidee?

Banovo bietet Dir den einfachen Weg zu Deinem Traum-Badezimmer!
Badezimmersanierung oder -neubau ist eine sehr komplexe Unternehmung. Es gilt unendlich viele Entscheidungen zu treffen und dabei den Überblick über die Planung und Preis/Leistung zu bewahren. Online bekommt man häufig günstige Preise, dafür fehlt die Beratung. Offline sind bei der Badezimmersanierung diverse Gewerke zu koordinieren – vom Fliesenleger, über den Sanitärinstallateur bis hin zum Trockenbauer, Elektriker und gelegentlich den Klimafachmann oder Schreiner.
Banovo bietet hierfür die Lösung aus einer Hand. Als erster Online-Anbieter für das Gesamtbad aus einer Hand bieten wir ein umfangreiches Komplettpaket: professionelle, kostenlose Badplanung in Echtzeit, die gesamte Badezimmerausstattung, sowie die Installation bestehend aus Montage, Fliesenverlegen, Elektroarbeiten und bei Bedarf weiterer Handwerkstätigkeiten.
Unser Mitarbeiter vor Ort koordiniert während der Bauphase die verschiedenen Handwerker und prüft laufend den Baufortschritt. So kann man sein neues Badezimmer schön einfach und ganz entspannt vom Sofa aus planen und umsetzen (lassen).
 

Was waren die größten Hürden vor der Gründung?

Für mich war immer klar, dasss ich nicht alleine gründen möchte. Aber jemanden zu finden, von dem man vorab sicher ist, dass man richtig gut zusammenarbeiten kann, ist nicht so einfach. Dann muss auch noch der Zeitpunkt stimmen. Und eine gute Idee braucht man natürlich auch!
Während der Ausarbeitung der Idee ist es schwierig, das richtige „Level an Veränderung“ zu treffen. Damit meine ich, dass man als Industriefremde auf den ersten Blick zunächst feststellt, wie überholt die Sanitärbranche ist. Taucht man tiefer in die Industrie ein, erkennt man, dass es einige Abläufe gibt, die durchaus Sinn machen und die man lieber nicht ändern sollte. Die richtige Kombination aus Verändern und Beibehalten ist eine echte Herausforderung!
 

Was sind die größten Hürden in den ersten Monaten nach der Gründung?

 Wir wussten, dass Badezimmerplanung, Umsetzung und Installation durchaus komplex sind. Auch heute kommt allerdings täglich noch ein „Quentchen“ Komplexität dazu. Es gibt so viele Details, die es zu beachten gilt – und das für jeden Prozesschritt von der Planung bis zur Installation. Diese ganzen Schritte effizient aufzusetzen und zu automatisieren ist eine große Herausforderung.
Knifflig ist auch die rechtliche Seite beim Bau – wer spielt welche Rolle? Sind wir Generalunternehmer, Bauleiter, Planer oder Handwerker? Wie gestalten sich die Verträge mit Kunden und den verschiedenen Partnern und Lieferanten? Diese Themen haben uns zu Beginn einige Tropfen Schweiß mehr gekostet als gedacht.
 

Fazit: Welche Erfahrungen hast Du gemacht?

Jeder Tag ist sehr spannend. Es passiert immer etwas Neues und Banovo entwickelt sich so schnell, dass wir selbst nur staunen können.
Ein erfahrener Gründer hat mal zu mir gesagt, dass die ersten drei Monate nach der Gründung sehr schön sind und es danach dafür dann erst richtig schwierig wird. Nachdem die ersten drei Monate gerade vorbei sind, warte ich mit einem Fazit lieber noch etwas ;-)