Der Businessplan – Persönliche Voraussetzungen

18.09.2015 - 17:15
Sind Sie ein Quereinsteiger oder kennen Sie sich in der Branche aus? Haben Sie erste Lieferantenbeziehungen oder eher Kundenbeziehungen? Beruht Ihre Berufserfahrung eher auf Vertriebskenntnissen oder auf Produktionserfahrung?

Dieser erste Ansatz zur Einschätzung des Unternehmerprofils zeigt, welche Qualifikationen Sie ggf. ausbauen sollten und welche Tätigkeiten Sie vielleicht besser outsourcen. Was ein Unternehmer kann, welche Qualifikation und Erfahrung er hat, sind allerdings nicht die einzigen Faktoren, die wesentlich zum Unternehmenserfolg beitragen. In vielen Medien und in der Politik wird deshalb nach dem sogenannten Gründergen gefragt.
 

smartprofil

Mit dem smartprofil fragen wir nach der Unternehmerpersönlichkeit, analysieren Ihre Stärken und Schwächen und geben konkrete Tipps und Ratschläge an die Hand. Beispielsweise haben ökonomisch orientierte Gründer mit hohem Wettbewerbsdenken ihre Zahlen eher im Griff und den Wettbewerb im Blick. Möglicherweise erfordert das Geschäftskonzept allerdings eine stärkere Betonung kreativer Aspekte oder eine starke Mensch-/Kundenorientierung? Ein Ergebnis des smartprofils könnte sein, dass der Gründer oder die Gründerin sehr sozial eingestellt sind, menschenorientiert und mittelmäßig flexibel.  Für den Heilberuf sicher gute Voraussetzungen, insbesondere, wenn bereits erste Kundenbeziehungen bestehen. Allerdings kann in diesem Fall angezeigt sein, dass Aufgaben wie Rechnungsstellung, Mahnwesen und Buchhaltung besser an Dritte vergeben werden.

So ein Persönlichkeitstest, der Motiv- und Verhaltensdimensionen berücksichtigt, hilft künftigen Unternehmern und ihren Beratern, Risiken zu vermeiden und von Anfang an Schwächen auszugleichen.