Banken misstrauen Startups

05.07.2013 - 14:00
Der Startup Monitor des Bundesverbands Deutsche Startups bestätigt wesentliche Aussagen des KfW Gründungsmonitors, der alle Gründer in Deutschland erfasst. Eines der größten Hindernisse auf dem Weg zum erfolgreichen Unternehmen ist die schwierige und aufwändige Suche nach Kapitalgebern. In der Startup-Szene geben nur 19 Prozent der befragten Unternehmen an, dass Banken bei der Finanzierung eine relevante Rolle spielen – obwohl die Gründer von Startups meist im Team gründen, überdurchschnittlich gut ausgebildet sind und hochqualifizierte Ausbildungsplätze schaffen – alles Kriterien, die die Erfolgsaussichten von Geschäftsmodellen deutlich steigern.

Aber: diese jungen Unternehmer haben ein Handicap – die fehlende Unternehmenshistorie. Dieser Faktor spielt in Kreditvergabeprozessen und Finanzierungsrunden eine so entscheidende Rolle, dass alle anderen positiven Unternehmenskriterien dagegen bedeutungslos werden.

Wir als Deutscher Gründerverband haben mit smartgründen® einen Prozess aufgesetzt, der dieses K.O. Kriterium relativiert. Dem Dilemma der Risikoabwehr und dem Kapitalbedarf setzen wir Vertrauen entgegen. Dieses Vertrauen schaffen wir ganz pragmatisch, indem wir alle Beteiligten im Gründungsprozess und in den ersten Unternehmerjahren eng einbinden. Eine Schlüsselrolle nimmt die Beratung ein, die Transparenz der Prozesse und die Nachhaltigkeit in der Betreuung.
 
Wenn Sie ein interessantes Geschäftskonzept haben und am smartgründen® Prozess teilnehmen möchten, dann bewerben Sie sich hier: info@smartgruenden.de